Mit Insa durch die Grafschaft

Endlich war es wieder soweit!

Der Stammtisch Niedersachsen traf sich Ende Juli im Hotel Forsthaus in Heiligenberg in der Grafschaft Hoya südlich von Bremen. Heute war nicht die Dampflok Thema des Tages. Im Auftrag des Stammtischleiters buchte unsere Quästorin diesmal nämlich Fahrkarten für den „Grillexpress”, ein kulinarischer Sonderzug der Museumsbahn Bruchhausen-Vilsen.

Am Abend kamen wir also im Güterschuppen am Bahnhof Bruchhausen-Vilsen mit vielen anderen Teilnehmern aus der Region zum Sektempfang zusammen. Vor Abfahrt des Zuges blieb aber auch noch ein wenig Zeit für das eine oder andere Foto zu diesem Bericht. Leider spielte, wie so oft in diesem Jahr, das Wetter nicht so recht mit und ärgerte die hungrigen Teilnehmer immer wieder mit einem kurzen Regenschauer. 

Damit sich alle auf das Grillen im Restaurant „Dillertal” einstimmen und auch den nötigen Hunger entwickeln konnten, fuhr uns das Lok- und Zugpersonal zunächst einmal über die meterspurige Strecke von Bruchhausen-Vilsen nach Asendorf und dann nach Umlauf der Dampflok zum Bahnhof Heiligenberg zurück.

Etwas war heute anders als bei unserer Fahrt einige Jahre zuvor. Nein, es war nicht die Dampflok, damals die „Plettenberg”, heute die „Hoya”, die den Unterschied machte. Es war die Stimmung. Man hätte an diesem Abend meinen können, dass sich Lok- und Zugpersonal und Fahrgäste schon seit vielen Jahren kennen müssen. Schnell entwickelten sich Gespräche im Zug. Wo kommt ihr her?, Was macht ihr? Was ist denn ein Ehrenlokführer? Natürlich auch viele andere Fragen. Was so ein Sektempfang und ein bevorstehendes Grillbüffet doch so ausmachen!

Und dann noch was. Am Regler: Insa Drechsler, eine erfahrene Lokführerin, seit gut 10 Jahren berechtigt eine Dampflok zu führen. Insa ist nicht nur mit der Eisenbahn eng verbunden, sie ist auch als Chorleiterin bekannt und zudem politisch engagiert. Insa war jahrelang Vorsitzende im Deutschen Eisenbahn Verein, wie sich die Museumsbahn Bruchhausen-Vilsen offiziell nennt und ist im Verein als Ausbilderin für Lokführer aktiv. 

Übrigens gründeten vier Hamburger Eisenbahnfreunde den Deutschen Eisenbahnverein e.V. schon im Jahr 1964 und damit die erste deutsche Museumsbahn. Zu einer Zeit, als so ziemlich die letzten deutschen Kleinbahnen ihren Betrieb einstellen mussten und ihre Trassen für immer demontiert wurden. Der erste Zug der Museumsbahn verkehrte bereits zwei Jahre nach deren Gründung. Der Verein verfolgt seitdem das Ziel, mit der vor mehr als 120 Jahren eröffneten meterspurigen Strecke Bruchhausen-Vilsen, ein lebendiges Eisenbahnmuseum zu unterhalten. 

In Heiligenberg folgte unser Präsident Insas Einladung auf die Lok zu kommen. Vom Bahnsteig aus versuchte Ulli noch Peter zum Essen mitzubekommen aber vergeblich – Peter lauschte vorerst den Erläuterungen von Insa und erzählte sicher auch von seiner Ausbildung und von seinen Schichten bei den Harzer Schmalspurbahnen, sowie von seinen Diensten bei Schweizer Museumsbahnen und von unserem Club DR Ehrenlokführer – bis ihn dann doch der Geruch vom Gegrillten in das gegenüberliegende Restaurant „Dillertal” lockte. Auch das Zugpersonal kam mit. Die Lok blieb besetzt.

Insa wies uns später darauf hin, daß auch der DEV Ehrenlokführerseminare anbietet, die von den Absolventen mit einem Kleinbahner-Diplom abgeschlossen werden. Nach erster Recherche findet sich dazu ein etwas versteckter Hinweis unter folgendem Link (URL 2021):

Es heißt:

‘Werden Sie für zwei Tage zum Damplokführer bei der Museums-Eisenbahn in Bruchhausen-Vilsen und erwerben Sie Ihr Kleinbahner-Diplom (max. 4 Personen). Sie erhalten im Vorfeld schriftliche Schulungsunterlagen zur Vorbereitung auf Ihr erlebnisreiches Wochenende. Dieses Abenteuer bieten wir Ihnen zu einem Preis von ()  an (incl. Verpflegung aber ohne Übernachtung, der TourismusService ist bei der Buchung behilflich). Interesse? Dann melden Sie sich an beim TourismusService, Telefon: 04252/9300-50, E-Mail: tourismus@bruchhausen-vilsen.de.’

Offensichtlich wird ein solches Seminar einmal im Jahr angeboten, zumindest in 2021.

Insa, da wollen wir doch mal nachhaken …

So, und wie ich das hier so schreibe erinnere ich mich an das Essen im „Dillertal” und der Duft, der eigentlich gar nicht da ist, steigt nochmal in die Nase.

Schluss, ich gehe jetzt in die Küche – gibt gleich Schmorgurken mit Bratwurst und Kartoffeln …

Wer noch mehr über das Stammtischtreffen der Niedersachsen lesen möchte, der möge auf den Bericht von Inge Schüler warten. Dieser erscheint in unserer Clubzeitschrift NFS, voraussichtlich in der Ausgabe 3/2021.

Aufsatz geschrieben von Reinhard Schüler

Hotel Forsthaus und Restaurant Dillertal in Heiligenberg:

Bahnhof Bruchhausen-Vilsen:

Sonderzug zum Grillabend nach Heiligenberg:

Mittagszug nach Asendorf, Halt in Heiligenberg:

Lokumlauf in Asendorf:

Fotos: © Archiv Reinhard Schüler